Alain Charles Bouvrot wurde am 2. Oktober 1971 in Bern geboren. Er ist verheiratet, hat zwei Töchter und lebt in Sissach BL. Nach der Grundschulausbildung in Koppigen, Kanton Bern, bestand er 1990 am Gymnasium Burgdorf erfolgreich die Wirtschaftsmatura. Mit seiner Diplomarbeit "Polyspektive" im Maturitätsfach "Zeichnen und Malen" erreichte Alain die Bestnote.

Seine Freizeit widmete er in dieser Zeit aber mehr seiner Leidenschaft als Fussballer. Als sogenanntes "Talent" spielte er in verschiedenen Ligen und Juniorenauswahlen auf kantonaler und nationaler Ebene. Schliesslich trainierte er als diplomierter Trainer verschiedene Mannschaften in der Region Bern und Solothurn.

Seine wahre Begeisterung für Farben, Pinsel und Papier entwickelte er erst nach der Matur. So entstanden 1991 erste Entwürfe, Skizzen und Zeichnungen in Kohle und Acryl.

Der einjährige Abstecher ins Hotelfach in Luzern ermöglichte ihm dank den Beziehungen seines Arbeitgebers zu Künstlern und Produzenten einen vertieften Einblick in die Kunstszene.

Als sich Alain Bouvrot 1992 für das Jurastudium in Bern entschied, entfachte die Begeisterung fürs Malen vollends. Der Ausgleich im Kreieren durch Ausdrücken der Gefühle in Farben kompensierte die geistige Beanspruchung an der juristischen Fakultät.

Die Euphorie über den Erfolg an der ersten Vernissage im Januar 1993 in seinem Atelier begleitete ihn fortan und motivierte ihn zu weiteren Taten. Während seiner Studienzeit organisierte Bouvrot verschiedene Ausstellungen, durch die seine Werke der Öffentlichkeit bekannt gemacht wurden.

Nach Abschluss seines Studiums im Februar 1998 nahm er die Chance wahr, beim neu geschaffenen Ressort "Art Banking" der Division Private Banking, UBS Basel, mitzuwirken. Gerade durch sein volles Engagement im Berufsleben inmitten des Konnexes Kunst und Recht findet Alain Bouvrot neue Anreize, auch privat weiter an seinen künstlerischen Ideen zu arbeiten. Kontakte mit namhaften Galerien der Welt inspirieren und fördern ihn zugleich.

Auch die persönliche Begegnung mit Antoni Tàpies widerspiegelt sich oftmals in seinen Kompositionen. Stilistisch erinnern die Werke von Alain Bouvrot denjenigen von Wassily Kandinsky, Jean Tinguely, Jackson Pollock, Sam Francis und Joan Miró. 

Hingezogen und fasziniert wird Alain durch die Ideen und Inspirationen des "abstrakten Expressionismus". Die Werke strahlen eine Synthese mit der Suche nach Harmonie aus. Die Gemälde sind geprägt von seiner Gefühlswelt und sollen dem Betrachter einmal eine andere Ansicht der Vielfältigkeit der Gefühle, ausgedrückt in Farben, demonstrieren.

Mit der Familie Ed. Maurer Interieur, Alchenflüh, hat er nicht nur moderne Ausstellungsräume,  sondern auch einen Promoter und enge Freunde gefunden. Die Designer Möbel ergeben mit seinen Werken eine geschmackvolle Symbiose.