Biografie von Saba Steck, 19.4.1968

 

Künstlerischer Werdegang:

1995 verschiedene Intensivkurse

1998 verschiedene Intensivkurse

1999 Bern Kunstgewerbeschule (Aktzeichnen B. Cerf)

2000 Bern Kunstgewerbeschule (Aktzeichnen B. Cerf)

2001 Bern Kunstgewerbeschule (Plastisches gestalten W. Kretz)

   

Ausstellungen:

1998 Worben Kunst- + Hobbyausstellung

1999 Lyss Sieberhaus

1999 Liestal Haus der Wirtschaft

1999 Biel Galerie Flury

1999 Bern Alstadt Galerie

2000 Biel Galerie Flury

2001 St. Moritz Kunsthalle

2001 Uznach (SG) Galerie zur grünen Tür

2001 Bern Reflecta AG

2002 Lyss Kulturwerkstatt Mühle

2002 Koppigen Galerie Bouvrot

2002 Istanbul / Türkei Galerie Artist

2002 Istanbul / Türkei Internationale Kunstmesse Istanbul

2002 Biel Klinik Linde

2003 Bern Altstadt Galerie

   

Künsterlische Aktiviäten:

1998 Worben Malunterricht an der Primarschule und Realschule

1998 Worben Malunterricht für Kinder im Atelier

1999 Lyss Malunterricht für Kinder mit Ausstellung im Sieberhaus

2000 Worben Malunterricht für Kinder und Erwachsene im Sieberhaus

2000 Aarberg Kulturprojekt in der Primarschule

2000 Lyss Kulturprojekt in der Primarschule

2001 BernKulturprojekt in Schule NMS

2001 Lengnau Kulturprojekt in der Primarschule

2002 Worben Kulturprojekt in der Primarschule


Saba Steck 19.04.68

 

Technik und Arbeitsweise

 

Technik
Meine Bilder entstehen mit einer Mischtechnik. Grundsätzlich male ich abstrakt mit Acryl Dispersion auf Leinwand. Dazu mische ich aber Sand, Stoff, verarbeite Collagen und lasse meiner Phantasie freien Lauf. Meine Experimentfreudigkeit lässt mir alle Möglichkeiten offen. Ich kann meiner Leidenschaft freien Lauf lassen und bin nicht an irgendwelche Materialien und Formen oder Farben gebunden.

 

Motivation
Mit meinen Bildern will ich vor allem Stimmungen kreieren. Jedes Bild erzählt seine eigene Geschichte und soll im Raum seine Atmosphäre schaffen. Die Bilder entstehen, ohne dass ich vorher eine genaue Zeichnung anfertige. Dies erlaubt es mit spontan zu bleiben und während ich am Bild arbeite, neue Ideen einfliesen zu lassen. So reflektieren die Bilder dann meine persönliche Stimmung und meine Gefühle. Diese Gefühle halte für einen Augenblick oder einen kurzen Moment fest, daraus entstehen dann die Formen und Farbkompositionen.

 

Ziel
Es ist mein Ziel, den Betrachter meiner Bilder zu erfreuen. Ihn in meinen Werken ständig etwas neues entdecken zu lassen. Seine Freude an den Farben und Formen zu wecken und ihm den Mut und Anreiz zu geben, in der Auseinandersetzung mit dem Bild einen Teil von sich selber zu finden.